Attualità

«Plastic in the Net» – Wenn Fischer/innen aufräumen

- Plastikmüll entlang von Gewässern ist leider längst zu einem gewohnten Anblick geworden. Engagierte Anglerinnen und Angler kämpfen fleissig dagegen an und sammeln am Wasser nicht selten mehr Abfall zusammen, als sie Fische fangen. Daraus ist die Bewegung «Plastic in the Net» entstanden, mit kostenlos verfügbaren Netzrucksäcken zum Sammeln von Abfall und wachsender Aufmerksamkeit in den sozialen Medien.
Continuare a leggere

Newsletter 02/2022 - Fangfenster – Theorie und Beispiele aus der Praxis

- Der FIBER Newsletter 02/2022 ist da! Mit einem Artikel zur aktuellen Anwendung von Fangfenstern in der Schweiz, vielen News-Berichten und neuen FIBER-Veranstaltungen. Viel Spass beim Lesen!
Continuare a leggere

10 Jahre Forschung an invasiven Grundeln

- Die Uni Basel untersucht seit 10 Jahren die Ausbreitung der invasiven Grundelarten aus dem Schwarzmeerraum im Rhein bei Basel. Am Schlusssymposium am Freitag, 10. Juni 2022, wurden Ergebnisse dieses Projektes vorgestellt und diskutiert. Bei den eingewanderten Grundeln handelt es sich um die Schwarzmundgrundel und die Kesslergrundel, welche die Schweiz 2012 beziehungsweise 2011 erreichten. Zu erkennen sind die invasiven groppenähnlichen Fische an einer Saugnapf-Struktur der Bauchflossen, welche übrigens aber nicht wirklich als Saugnapf funktioniert.
Continuare a leggere

Wirksamkeit kleinräumiger Massnahmen gegen Schwall-Sunk-Effekte

- In der Schweiz beruht die Schwall-Sunk-Sanierung in Fliessgewässern auf der Dämpfung von Pegelschwankungen. Ergänzend dazu können kleinräumige bauliche Massnahmen zum Einsatz kommen, wie beispielsweise Totholzstrukturen, Buchten oder Blocksteingruppen. Ein neuer Artikel in der Zeitschrift «Wasser Energie Luft» diskutiert, inwiefern verschiedene Massnahmentypen die negativen Auswirkungen des Schwall-Sunk-Betriebs kleinräumig reduzieren können, mit besonderem Schwerpunkt auf die Entwicklung der aquatischen Insekten.
Continuare a leggere

Durch die Linse betrachtet

- Die Hasliaare und ihre Zuflüsse im Berner Oberland gelten als wertvolles Laichgebiet für migrierende Forellen aus dem Brienzersee. Gewässerökologen der KWO (Kraftwerke Oberhasli AG) beobachten die Laichwanderungen von Seeforellen in diesem Flusssystem seit 2018 mittels Unterwasserkamerasystem und Fischwiderstandszähler...
Continuare a leggere

Wie lassen sich invasive Arten rasch entdecken?

- Monitoring von Süsswasser-Ökosystemen mittels Umwelt-DNA-Methoden bietet neue Möglichkeiten, um invasive Arten zu entdecken. Eine Untersuchung der Eawag konnte damit zeigen, dass eine invasive Qualle in der Schweiz verbreiteter ist als bisher angenommen.
Continuare a leggere

Artenvielfalt bei häufigen Wasserinsekten in Schweizer Fliessgewässern widerspiegelt die Umweltbedingungen

- Unter den Wasserinsekten in Schweizer Fliessgewässern sind jene Arten auf dem Vormarsch, die es gerne warm haben und die gut mit Pestizidbelastungen umgehen können. Das zeigt eine gemeinsame Studie von WSL und Eawag mit Daten aus dem Biodiversitätsmonitoring zwischen 2010 und 2019. Die Resultate weisen auf mögliche Einflüsse des Klimawandels hin.
Continuare a leggere

Renaturierung aufgestauter Flüsse durch künstliche Hochwasser

- Künstliche Hochwasser in von Talsperren beeinflussten Fliessgewässern imitieren natürliche Abflüsse, um Sedimente zu mobilisieren und flussabwärts zu transportieren, den Fluss neu zu gestalten und wichtige Lebensräume für einheimische Wasserinsekten und Fische wiederherzustellen. Bessere Ergebnisse können erzielt werden, wenn diese künstlichen Hochwasser mit natürlichen Abflüssen und Sedimenteintrag aus unregulierten Nebenflüssen weiter unten im Tal zusammenkommen.
Continuare a leggere

Die gebietsfremde Quaggamuschel breitet sich in der Schweiz aus und beeinflusst die Seeökosysteme

- Auf der ganzen Welt zählen invasive Arten zu den wichtigsten Gründen für den Rückgang der Artenvielfalt in Ökosystemen. Eine dieser invasiven Arten, die sich derzeit in Schweizer Gewässern breitmacht, ist die Quaggamuschel (Dreissena bugensis). Sie stammt ursprünglich aus dem Schwarzmeerraum und ist mittlerweile in grossen Teilen Europas und Nordamerikas verbreitet.
Continuare a leggere

Das Vermächtnis ausgestorbener Arten im Erbgut ihrer Verwandten

- Fast hundert Jahre alte Gewebeproben aller Felchenarten im Bodensee ermöglichten Eawag-Forschenden, das Erbgut einer ausgestorbenen Felchenart mit dem der heute lebenden Arten zu vergleichen. Dabei zeigte sich, dass Erbgut-Fragmente der ausgestorbenen Art in den heutigen Arten fortbestehen. Das könnte es den heutigen Felchen erleichtern, den einst verlorenen Lebensraum im Tiefenwasser wieder zu besiedeln.
Continuare a leggere
Letzte Änderung: 04.09.2019